La Gomera

La Gomera ist die zweitkleinste der kanarischen Inseln. Sie hat gut 22.000 Einwohner. Auf der Insel befindet sich der Nationalpark Garajonay, der etwa 10% der Inselfläche einnimmt. Dieser Park gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auf Grund der fehlenden Eiszeit gibt es im Park den weltweit größten zusammenhängenden Lorbeerwald. Das Herzstück des Parks ist ein immergrüner Nebelwald mit bis zu 2 Meter hohen Farnen, Bächen und Wasserfällen. Die Berge der Insel ragen bis zu knapp 1.500 Metern aus dem Meer.


Größere Kartenansicht

Eine weitere Besonderheit der Insel ist El Silbo, die weltweit einzigartige Pfeifsprache der Gomeros. Diese Sprache enstand aus dem Bedürfnis, sich über die weiten Schluchten der Insel zu verständigen, als es noch kein Funkverkehr oder Telefon gab. El Silbo ist die lauteste Kommunikationsform, die ohne Hilfsmittel auskommt. Die Sprache ist von der UNESCO als schützenswertes Weltkulturgut eingestuft. Seit 1999 ist die Sprache Pflichtfach an allen Grundschulen der Insel.

Auf La Gomera gibt es ein ausgedehntes, überwiegend gut beschildertes Netz von Wanderwegen, das alle Inselteile miteinander verbindet. Bei den Wanderungen sind teilweise beträchtliche Höhenunterschiede zu bewältigen, was bei der Routenplanung berücksichtigt werden sollte.

Im Reiseangebot für La Gomera Spanien im Internet findet man eine Vielzahl von Reisen für Singles, denn die Insel eignet sich sehr gut für Alleinreisende und Aktivurlauber.