Kanarische Inseln - Die Kleinen

Graciosa

Graciosa ist die kleinste bewohnte Kanareninsel. Auf der Insel gibt es nur zwei Orte, Caleta del Sebo und Pedro Barba. Letzterer besteht nur aus Ferienhäusern anderer Kanarenbewohner und ist nur per Boot oder Geländewagen erreichbar. Es gibt auf der Insel keine asphaltierten Straßen. Graciosa ist hauptsächlich Ziel für Tagesausflüge, aber es gibt auch einige Ferienwohnungen, die es ermöglichen, länger zu bleiben.

Alegranza

Die Insel Alegranza ist unbewohnt und steht unter Naturschutz. Die Insel ist im Privatbesitz und steht zum Verkauf. Privatpersonen kommen als Käufer jedoch nicht in Frage. Auf der Insel gibt es einen Leuchtturm, der auch heute noch in Betrieb ist.

Lobos

Auch diese Insel ist unbewohnt. Lobos ist Natur- und Vogelschutzgebiet. Die Insel war eigentlich Teil von Fuerteventura, ist aber durch den Anstieg des Meeresspiegels abgetrennt worden. Auf der Insel gibt es zwei Restaurants für Tagesgäste.

Montana Clara

Die Insel Montana Clara ist unbewohnt und steht unter Naturschutz. Sie ist ein wichtiger Zufluchtsort für Vögel. Die Insel ist im Privatbesitz und steht zum Verkauf. Privatpersonen kommen als Käufer jedoch nicht in Frage.

Roque del Este

"Der Fels im Osten" liegt nördlich vor Lanzarote und ist die östlichste Insel der Kanaren. Die Insel ist ein Vulkan. Die Insel ist unbewohnt und nur bei wenig Seegang kann man sie per Boot erreichen.

Roque del Oeste

"Der Fels im Westen" ist nur 0,015 Quadratkilometer groß und liegt 41 Meter über dem Meeresspiegel. Da er eine Gefahr für die Schifffahrt darstellt, wird er auch als "Höllenfelsen" (Roque del Infierno) bezeichnet.